Freitag, 23.02.2018 15:43 Uhr

Das Mehrfamilienhaus

Verantwortlicher Autor: Albert Urlberger Bogen, 19.07.2017, 14:52 Uhr
Presse-Ressort von: Albert Urlberger Bericht 5271x gelesen
Mehrfamilienhaus
Mehrfamilienhaus  Bild: Fotolia, imagophotodesign

Bogen [ENA] Zwei Generationen unter einem Dach: Mehrfamilienhäuser bilden Wohngemeinschaften von Menschen unterschiedlichen Alters. In solchen Häusern leben meistens Senioren mit Familien und deren Kindern. Die Realisierung von Mehrfamilienhäusern ist schwieriger als die von einem Einfamilienhaus.

Gute Planung ist ein MUSS

Bei jedem Haus ist eine detaillierte Planung das A und O. Beim Mehrfamilienhaus spielt dieser Aspekt eine sehr große Rolle, weil die Größe von Mehrfamilienhäusern mehr Fingerspitzengefühl beim Hausentwurf erfordert. Neben der Gesamtgröße ist natürlich die Größe der einzelnen Wohneinheiten von großer Bedeutung. Deswegen richtet sich der passende Grundriss immer nach den Bedürfnissen der zukünftigen Bewohner.

Mehrfamilienhaus überzeugt durch zahlreiche Vorteile

In einem Mehrfamilienhaus treffen sich Jung und Alt. Beide Altersgruppen können gegenseitig harmonieren und voneinander profitieren. Wenn Großeltern z.B. die Enkelkinder-Betreuung übernehmen, entlasten sie dadurch ihre erwachsenen Kinder. Die jüngere Generation kann wiederum den Senioren bei verschiedenen Alltagstätigkeiten mithelfen. Außer diesen klaren Vorzügen gibt es auch finanzielle Vorteile. Wenn ältere und jüngere Generationen zusammen bauen, ist das eingebrachte Eigenkapital größer und damit die Kreditkonditionen besser.

Auch steuerlich können Sie relativ viel beim Bau eines Mehrfamilienhauses herausholen. Bei einem Vermietungsmodell, wo die Kinder den Hausbau finanzieren und die zweite Wohnung an die Eltern vermieten, können die Vermieter später die Anschaffungskosten und die Renovierungsmaßnahmen zu einem erheblichen Teil von der Steuer absetzen. Dazu kommt noch, dass Mehrfamilienhäuser nicht nur den Zusammenhalt der Generationen nach vorne bringen, sondern auch die sehr überfüllten Altersheime eindeutig entlasten.

Mehrfamilienhaus muss funktional sein

Nicht jedes Zweifamilienhaus eignet sich als Mehrfamilienhaus. Unabhängig davon empfehlen wir Ihnen, Ihr Mehrfamilienhaus altersgerecht zu bauen, vor allem im Bereich der Bäder und Sanitäreinrichtungen. Ausreichend breite Türen sowie elektrische Jalousien machen das Leben mit vielen Leuten einfacher und man spart sich eventuelle Umbau-Arbeiten, wenn man älter wird. Planen Sie unbedingt einen gemeinsamen Platz für die ganze Familie und sorgen auch für ausreichend Rückzugsorte. Darüber hinaus lohnt es sich, zwei separate Eingänge sowie eine Einliegerwohnung mit zu planen.

Mehrfamilienhaus hat auch Schattenseiten

Auch wenn die Kosteneinsparung beim Bau eines Mehrfamilienhauses und gemeinsames Wohnen viele Vorteile haben, gibt es leider auch einige Nachteile. Zum ersten fallen die Wohnflächen in einem Mehrfamilienhaus oft geringer aus als bei einem Einfamilienhaus. Als negativ kann auch die gemeinsame Nutzung von Garten und Außenbereichen empfunden werden. Auch eventuelle Lärmbelästigung kann Probleme bereiten – deswegen ist ein passender Schallschutz unumgänglich.

Gemeinsames Bauen rechtlich regeln

Für den gemeinsamen Bau eines Mehrfamilienhauses lohnt es sich, eine GbR zu gründen. Im Rahmen dessen kommt es zum Abschluss eines Gesellschaftsvertrags, in dem die Finanzierung des Hauses festgelegt und die Einteilung der Räume geregelt wird. Sobald Sie mit dem Bau fertig sind, wird die GbR aufgelöst und das Eigentum geht an die Gesellschafter über. Diese Variante funktioniert am besten, wenn Eltern und Kinder zusammen bauen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.