Freitag, 23.02.2018 15:42 Uhr

Natürliche "Medizin" aus der Küche

Verantwortlicher Autor: Albert Urlberger Bogen, 24.04.2017, 15:57 Uhr
Presse-Ressort von: Albert Urlberger Bericht 4122x gelesen
Doktor mit Pillen
Doktor mit Pillen  Bild: Fotolia - ra2 Studio

Bogen [ENA] Antibiotikum – gerne und viel verordnet! In vielen Fälle schaden Antibiotika aber mehr als sie helfen, insbesondere ihre Nebenwirkungen. Der übermäßige Gebrauch von Antibiotika führt zu Magenbeschwerden, Allergien, Pilzinfektionen oder sogar zur Schädigung innerer Organe.

Aus diesem Grund sollte man, wenn es nur möglich ist, nach natürlichen Keimkillern zugreifen. Wo findet man diese? Einfach mal in die Küche schauen! VORTEILE von PFLANZLICHEN Antibiotika: Natürliche Antibiotika gehören zu den Geheimwaffen der Natur, welche im Kampf gegen leichte bis mittelschwere Infektionen helfen. Meerrettich, Knoblauch oder Zwiebeln enthalten stark antibiotisch wirksame Stoffe, mit denen sie wirkungsvoll gegen schädliche Bakterien und Viren vorgehen können. Diese Heilwirkung ist auf die enthaltenen Schwefelverbindungen und ätherischen Öle zurückzuführen. Das Wichtigste ist dabei, dass es gegen pflanzliche Antibiotika keine Resistenzen gibt, was einen großen Pluspunkt gegenüber klassischen Antibiotika darstellt.

KNOBLAUCH: Er ist der absolute Spitzenreiter unter natürlichen Heilmitteln. Er hemmt das Wachstum von Bakterien, senkt den Blutdruck, bekämpft Infektionen und unterstützt die Verdauung. Es reicht, nur eine Knoblauch-Zehe am Tag zu essen, um effektiv das Immunsystem zu stärken und somit den allgemeinen Gesundheitszustand zu verbessern. HONIG: Honig wirkt entzündungshemmend, antibakteriell und antiseptisch. Er kommt mit verschiedenen Infektionen ganz gut zurecht und ist das beste Mittel gegen Halsschmerzen. Beachten Sie, dass sich der Wert von Honig als Antibiotikum um das 200-fache erhöht, wenn man ihn mit Wasser verdünnt.

KOHL: Ein Gemüse, welches sehr oft unterschätzt wird. Nicht jeder weiß, dass der Kohl eine ausgezeichnete Vitamin C-Quelle ist und bis zu 75% unseren täglichen Bedarf an diesem Vitamin deckt. Kohl eignet sich nicht nur zur Entgiftungskur, sondern er unterstützt in großem Maße das Immunsystem. Kohl hilft zudem bei der Behandlung von Geschwüren, Schwellungen und Entzündungen der Brust. SALBEI: Salbei hat eine starke antibakterielle Wirkung, hilft bei Atemproblemen, Magenbeschwerden, reduziert Fieber, stärkt das Immunsystem und reguliert den Cholesterinspiegel. Salbei lässt sich in Form von Umschlägen und als Nahrungsergänzungsmittel verwenden.

INGWER: Ingwer kommt in der asiatischen Küche seit 5000 Jahren zum Einsatz und wird Getränken, Fleisch oder Desserts zugegeben. Ingwer wirkt vor allem positiv auf den Verdauungstrakt und regt den Appetit an. Die Ingwerwurzel hilft gegen Schwindel und Brechreiz und lindert die Übelkeit bei Reisen. MEERRETTICH: Der Meerrettich ist reich an Eisen, Kalium, Natrium und Magnesium und enthält doppelt so viel Vitamin C wie eine Zitrone. Die antibiotischen Wirkstoffe Allicin und Sinigrin ähneln in ihrer Wirkung dem bekannten Penicillin. Darüber hinaus kann er als vorbeugendes Mittel gegen Erkältungen verwendet werden.

ZWIEBEL: Die Zwiebel enthält Vitamine, Mineralstoffe und das keimtötende Allicin, welches eine antibiotikumähnliche Wirkung hat. Darüber hinaus hemmt die Zwiebel Entzündungen, senkt Blutdruck sowie Blutzucker, unterstützt die Verdauung und regt den Stoffwechsel an. Ein bewährtes Hausmittel ist Zwiebelsaft, welcher Husten und Heiserkeit entschärft. ZITRONE: Zitronen sind Vitaminbomben und stärken die Abwehrkräfte erheblich. Zitronen verdanken ihre Heilkraft vor allem ätherischen Ölen, Beta-Sitosterol (Stigmasterol), Flavonoiden (Rutin), Mineralstoffen (Calcium, Kalium, Magnesium, Phosphor), Pektin, Vitamin C, Zitronensäure. Zitrone wirkt schmerzlindernd, antibakteriell, entzündungshemmend und schleimlösend.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.