Dienstag, 25.09.2018 05:27 Uhr

Die Bremer-Bubis verloren 1:3

Verantwortlicher Autor: Ulrich Behrens Bremen, 18.02.2018, 16:52 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Sport-Nachrichten +++ Bericht 5435x gelesen
Der Siegtor-Schütze (Bild rechts) Tobias Schwede. Gratulation durch Kapitän des FCM Christian Beck.
Der Siegtor-Schütze (Bild rechts) Tobias Schwede. Gratulation durch Kapitän des FCM Christian Beck.   Bild: 1. FCM

Bremen [ENA] Nach erhöhter Kraftanstrengung, verbunden mit stürmisch, spielerischem Aufwand, besiegte der 1. FC Magdeburg den SV Werder Bremen II mit 3:1-Toren im Weserstadion. Die Bremer-Bubis hielten technisch-spielerisch durchaus mit ihrem Konkurrenten mit. Sie spielten zumeist auf Augenhöhe.

Mit diesem Sieg stürmte der 1. FCM an die Tabellenspitze der 3. Liga. Da der Tabellenführer, des SC Paderborn, in das Geschehen nicht eingreifen konnte. Denn ihr Vergleich mit Meppen wurde abgesagt. Die Magdeburger besitzen jetzt 51 Punkte und wähnen sich jetzt noch näher dem Aufstieg in die 2. Bundesliga. Die Werderaner verharren jetzt auf dem vorletzten Tabellenplatz, da sie mit dieser Niederlage in 21 Spielen hintereinander erfolglos blieben.

Vorletzter Tabellenplatz für Werder Bremen II

Für die Stammformation nahm der Gäste-Coach Jens Härtel - gegenüber dem Heimsieg gegen Preußen Münster (3:1) nur eine Veränderung vor. Für Dennis Erdmann ging Richard Weil ins Mittelfeld und teilweise ins Abwehrzentrum. Der Werder-Trainer Sven Hübscher beorderte gleich 3 Neue in die Start-Elf gegenüber dem 2:2 gegen den SV Wehen Wiesbaden. Das waren diesmal Jensen, Eggestein und Bünning. Dafür drückten Friedl, Schmidt und Barry die Bank.

Etwa 4000 Gäste-Fans sorgten für Power

Die etwa 4000 mitgereisten Fans aus Magdeburg ließen ihre Mannschaft schon von Anfang an hoch leben, obwohl die Einheimischen das aktivere Team anfangs war. Doch schon in der 6. Minute gingen die Gäste in Führung. Der Bremer Torwart Oelschlegel stürmte dem heran- eilenden Ex-Werderaner Urgestein Tobias Schwede ungestüm entgegen, legte ihn regelwidrig. Den fälligen 11-Meter verwandelte der FCM-Stürmer Türpitz zum 1:0 für die Gäste. Der freute sich riesig, denn in den letzten, zurückliegenden Spielen, blieb er trefferlos.

Handke verursachte einen Elf-Meter

Danach spielte sich das Geschehen hauptsächlich im Mittelfeld ab. Es fehlten die klaren Tor-Chancen auf beiden Seiten - bis zur 25. Minute. Da donnerte der Werderaner Manneh knapp über das Gehäuse. Doch 4 Minuten später stürmte er in den FCM-16-er mit dem Ball. Und erneut war es Handke - wie schon das zweite Mal in diesem Jahr -, legte einen Gegenspieler (Manneh) unsanft um. Der erfahrene Werderaner Kruska verwandelte den von Schiedsrichter Marcel Schütz gegebenen 11-Meter zum 1:1-Ausgleich (31. Minute).

Zum Schluss brannte der Bremer Strafraum lichterloh

Nach dem Wechsel gab es fast keine Groß-Chancen mehr. Dann aber in der 71. Minute. Da flankte der FCM-Allrounder Butzen einen Ball zu Weil, der etwas überhastet den Ball an die Querlatte "hämmerte". Und dann war Butzen wieder im Mittelpunkt des Geschehens. Er übernahm eine Flanke seines Mitspielers Schwede und schoss direkt zum 2:1 für den Klub ein. Und in der Verlängerung traf dann Schwede selbst für die Magdeburger zum 3:1-Endstand.

Meinungen der Beteiligten: Jens Härtel (1. FCM): "Auch wenn heute nicht alles geklappt hat, war es ein wichtiger Sieg für uns." Torschütze Nils Butzen : "Wir haben uns etwas schwer getan. Hatten das Quäntchen Glück und ein I-Tüpfelchen mehr Ehrgeiz. Ich freue mich natürlich über meinen Treffer und über unseren Sieg."

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.